SemiSel Anwendungen

SemiSel ist das Online-Kalkulations- und Simulationstool von SEMIKRON für Verlustleistungen, Temperaturen und die optimale Auswahl von leistungselektronischen Bauelementen. Die Zeit, in der ein Modul ausschließlich auf der Grundlage seines Nennstroms gekauft wurde, ist vorüber. Die gestiegene Produktvielfalt auf dem Gebiet der Leistungshalbleiter erfordert über die Angaben in den Datenblättern hinaus auch einen sorgfältigen Vergleich aller sonstigen verfügbaren Informationen. Nur ein Vergleich unter anwendungsnahen Bedingungen, wie zum Beispiel Spannungsniveau, Schaltfrequenz oder Kühlbedingungen, kann die Leistungsunterschiede zwischen den verfügbaren Bauelementen deutlich machen. Die Miniaturisierung macht es in Verbindung mit höheren Leistungsdichten unabdingbar, Informationen über Verlustleistungen und Temperaturen der Bauelemente einzuholen, um die Anforderungen an ein Kühlsystem in einem frühen Stadium der Produktentwicklung festzulegen.

SemiSel Tutorials

Getting started with SemiSel

Number of parallel devices on the same heat sink

Number of switches per heat sink

SemiSel Vorteile

Bei einer ordnungsgemäßen Planung der Schaltungen sind die Gefahren zu berücksichtigen, die von unterschiedlichen Parametern für Schaltungen und Bauelemente ausgehen. Das sind nur einige der Faktoren, die bei der Entwicklung von Systemen der Leistungselektronik berücksichtigt werden müssen. Und genau an diesem Punkt werden Entwickler durch die Unterstützung durch SemiSel in die Lage versetzt, genau die richtige Entscheidung zu treffen. SemiSel ist nach wie vor das umfangreichste kostenlose Tool seiner Art, mit dem die richtigen leistungselektronischen Schaltungen unter unterschiedlichen Einsatzbedingungen ermittelt werden können. Das Programm ist seit 2001 online verfügbar und wurde seit seiner Einführung kontinuierlich verbessert und erweitert. Es bietet einen guten Kompromiss aus Bedienerfreundlichkeit, Anwendungen und Schnelligkeit. Die Kalkulationsfunktionen reichen von Produktvorschlägen für nominale Einsatzbedingungen über Treiber und Kühlkörperspezifikationen und Produktauswahlen für spezifische Überlastbedingungen bis zu so komplexen Berechnungen, wie kompletten Lastzyklen, bei denen Temperaturwechselprobleme berücksichtigt werden.